Impfberechtigung für Ehrenamtliche

Seit Montag, 17. Mai 2021, sind in Baden-Württemberg auch Ehrenamtliche der Kinder- und Jugendhilfe dazu berechtigt, einen priorisierten Impftermin für die COVID-19-Impfung wahrzunehmen.

Wer ist berechtigt?
Laut § 4 Abs. 1 Nr. 8 der Coronavirus-Impfverordnung „Personen, die in Einrichtungen und Diensten der Kinder- und Jugendhilfe […] tätig sind“. Davon erfasst sind laut Ziffer 27 der Impfliste BW „Personen, die in Einrichtungen, Diensten und Angeboten der Kinder- und Jugendhilfe, in Schulen oder weiteren Einrichtungen und Angeboten nach Nr. 20 regelmäßig ehren- oder nebenamtlich mit unmittelbarem Kontakt zu Kindern und Jugendlichen bzw. Schülerinnen und Schülern oder an Hochschulen, mit regelmäßigem unmittelbarem Kontakt zu Studierenden, tätig sind“. Konkret heißt dies, dass nicht alle Ehrenamtliche in Leitungsfunktion berechtigt sind, sondern nur diejenigen, die auch tatsächlich regelmäßig unmittelbar mit Kindern und Jugendlichen bzw. mit Schüler*innen oder an Hochschulen arbeiten. Regelmäßig mit jungen Menschen zu arbeiten heißt: als Jugendgruppenleiter*innen, Freizeitleiter*innen, Teamer*innen tätig zu sein. Auf eine Altersgrenze wollen wir bewusst verzichten – diese wird je nach Vorgabe durch die Impfverordnung vom Impfzentrum vorgenommen. Nicht erfasst sind allein liturgische oder katechetische Tätigkeiten wie ministrieren, die bloße Teilnahme an Veranstaltungen der Kinder- und Jugendarbeit oder die Teilnahme an einem Kinderchor. Die Verantwortung für die Entscheidung, ob eine Person davon erfasst wird, trägt die ausstellende Stelle.

Wer stellt die Impfberechtigungsschreiben aus?
Zuständig für die Ausstellung der Bescheinigung ist die Einrichtung, der Träger oder Verband, bei dem die Ehrenamtlichen engagiert sind. Als KjG-Pfarrleitung bitten wir euch darum, den Leiter*innen eurer KjG die beiliegende Bescheinigung auszustellen und zukommen zu lassen (beim Impftermin muss das unterschriebene und ggf. gestempelte Original vorliegen).

Wie muss ich das Formular ausfüllen?
1. Anspruchsberechtigte Person eintragen
2. Vorletzte Option ankreuzen „ein/e Einrichtung/Dienst der Kinder- und Jugendhilfe/Schulen oder eine Hochschule nach § 4 Abs. 1 Nr. 8 CoronaImpfV.“
3. Name des Ausstellers entspricht der Einrichtung (Verband, Kirchengemeinde, usw.) mit Anschrift und Ansprechperson.
4. Vorletzte Option ankreuzen „in Einrichtungen oder Diensten der Kinder- und Jugendhilfe oder in Schulen, die nicht von § 3 Abs. 1 Nr. 9 CoronaImpfV erfasst sind, oder an Hochschulen tätig ist (§ 4 Abs. 1 Nr. 8 CoronaImpfV).“
5. Datum frühestens der 17. Mai 2021
6. Unterschrift der gewählten Pfarrleitung

Bitte stellt die Impfberechtigungen proaktiv euren Ehrenamtlichen aus und nicht erst auf Nachfrage. Immer wieder kommt es zu kurzfristigen Impfterminen, sodass eure Ehrenamtlichen auch schnell in der Lage sein sollten, Termine wahrzunehmen. Die Impfberechtigung kann nicht für sich selbst ausgestellt werden, sodass Pfarrleitungen sie sich gegenseitig unterzeichnen müssen. Solltet ihr euch die Berechtigung nicht selbst ausstellen können, dann meldet euch bei der KjG-Diözesanstelle oder eurem Jugendreferat.

Ist Impfen sinnvoll?
Für alle die noch unentschlossen sind, ob sie sich impfen lassen sollten, hat das Robert-Koch-Institut eine Sammlung der häufigsten Fragen zur COVID-19-Impfung zusammengetragen. Bitte überlasst euren Leiter*innen die tatsächliche Entscheidung über die Impfung selbst und ermöglicht ihnen die priorisierte Impfung mit der Berechtigung.

Weitere Infos und Materialien?
Die aktuellen Infos rund um die Corona-Verordnung und weitere Ideen und Anregungen zu KjG-Arbeit unter Corona-Bedingungen findet ihr unter https://kjg-drache.de/jugendarbeit-und-corona/. Und: Bei der Sammlung #digitalekjg könnt ihr auch noch eure Ideen ergänzen. Außerdem befindet sich dort auch der Mitschrieb zu der vergangenen diözesanen Austauschrunde „KjG-Aktionen möglich machen“. Teilt diese Information gerne in euren Gemeinden.


Bleibt gesund und meldet euch bei Fragen gern bei uns.